EN | FR | PL | RU
SUCHE

< früherer Artikel
09.06.2017

Europoles vor VW, Puma und Deutscher Bank

Für seine Ausbildung ist Europoles bis weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt. Zahlreiche Auszeichnungen wie das bundesweite Ausbildungs-Ass in Gold oder mehrfache Berufungen in die unterschiedlichen Prüfungsausschüsse der IHK verdeutlichen immer wieder, welch hohen Stellenwert das Thema Ausbildung genießt. In der Studie „Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe“ im Auftrag von Deutschland Test und dem renommierten Wirtschaftsmagazin Focus-Money wurde die Ausbildungsqualität der 5.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen Deutschlands nun bewertet – mit durchschlagendem Erfolg für Europoles. 87,2 von 100 Gesamtpunkten konnten eingefahren werden - damit ließ man unter anderem Weltkonzerne wie die Volkswagen AG, Puma oder die Deutsche Bank hinter sich.


„Natürlich muss man diesen Vergleich etwas relativieren“, erklärt Bettina Karg, denn die Punktzahlen und die entsprechenden Endplatzierungen wurden branchenspezifisch errechnet. „Dennoch dürfen wir sehr stolz auf dieses hervorragende Ergebnis sein und mit Recht behaupten, dass wir bei der Ausbildung zu den ganz Großen in Deutschland zählen“, freut sich die Europoles-Ausbildungsleiterin. Herangezogen für die Bewertung hatten die Tester einerseits strukturelle Unternehmensdaten und andererseits den Ausbildungserfolg der teilnehmenden 5.000 Firmen, von denen es 940 in die Bewertung schafften. Auch die Entlohnung der Azubis spielte bei der Punktevergabe eine Rolle. Insgesamt 416 Unternehmen dürfen sich nun letztendlich mit dem Titel „Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe 2017“ schmücken. Im starken Branchenfeld Bauindustrie ergatterte Europoles dabei mit seiner Punktzahl den sechsten Rang. „Neben allem Stolz über die Bewertung ist sie auch ein großer Ansporn für uns, unsere Ausbildung noch weiter zu verbessern. Wir wollen unseren Nachwuchskräften die besten Bedingungen für ihren Berufseinstieg bieten“ resümiert Bettina Karg. „Und beim nächsten Test vielleicht den ein oder anderen Platz nach oben klettern“, ergänzt sie mit einem Augenzwinkern. So steht das Ausbildungs-Rad bei Europoles auch nicht still. Erst in der vergangenen Woche richtete Europoles mit Verbundausbildungspartner Pfleiderer das mittlerweile siebte Mädchen für Technik-Camp aus. Dabei konnten 16 Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahren in die technische Arbeitswelt hineinschnuppern und sich selbst an der Herstellung einer leuchtenden Uhr versuchen. Es wäre nicht die erste Veranstaltung dieser Art, die einem technikbegeisterten Mädchen einen wegweisenden Blick in die eigene berufliche Zukunft bei einem der besten Ausbildungsbetriebe Deutschlands ermöglicht hat.