EN | FR | PL | RU
SUCHE

< früherer Artikel
26.10.2016

Ausbilder und Azubis in Bestform – IHK zeichnet Europoles-Mitarbeiter aus

„Der Kampf um die Azubis hat gerade erst begonnen“ oder „Deutschen Betrieben gehen die Azubis aus“ – derartige Schlagzeilen haben das Ausbildungsjahr 2016 beherrscht. In einem Jahr, in dem so viele Lehrstellen wie noch nie unbesetzt blieben, sind auch die Anforderungen an die Betriebe enorm gestiegen, eine attraktive Ausbildung anzubieten. Dass entsprechendes Engagement Früchte trägt, beweist die Firma Europoles immer wieder. Nun konnte sich das Unternehmen über eine besondere Bestätigung freuen, denn die IHK Regensburg zeichnete gleichzeitig Ausbilder und Azubis von Europoles aus.


Auszeichnung Philipp Schöll
Auszeichnung Bettina Karg und Manuel Grad
Auszeichnung Franz Staudigl

70 sogenannte Bildungspunkte und eine 20-seitige Projektarbeit musste Bettina Karg vor der IHK prüfen lassen, bevor Sie ihre Urkunde in den Händen halten konnte. Nun darf sich die Ausbildungsleiterin von Europoles „Zertifizierter Ausbildungscoach“ nennen. Die Auszeichnung ist der Lohn für das Erreichen der dritten und damit höchsten Stufe des Zertifizierungsprogramms der IHK Ausbilderakademie Bayern. Gut 40 Stunden recherchierte und schrieb die Mutter einer Tochter neben der Arbeit an ihrer Projektarbeit zum Thema Fachkräftesicherung und Nutzung der Potentiale von ausländischen Jugendlichen. Zahlreichreiche weitere flossen in Weiterbildungen in den Bereichen „Persönlichkeit, Führung und Coaching“, „Jugend und Gesellschaft“ sowie „Arbeitsmethoden“, bis die erforderlichen Bildungspunkte erreicht waren.

 

Als Tüpfelchen auf dem „i“ wurde Bettina Karg auch noch zum Jurymitglied des IHK Kammerbezirkes Regensburg für Oberpfalz/Kelheim berufen und darf nun andere Ausbilder prüfen, die das Zertifizierungsprogramm der Ausbilderakademie Bayern absolvieren. „Die Zertifizierung ist aber nicht nur der Lohn für persönlich Erreichtes, sondern auch Anerkennung für das gesamte Unternehmen und hoffentlich ein Ansporn für die Kollegen, sich ebenfalls zertifizieren zu lassen“, sagt Karg. Kollegen wie Manuel Grad. Der Teamleiter und Ausbilder der IT-Infrastruktur hat gleichzeitig die erste Stufe des IHK-Programms zum „Zertifizierten Berufsausbilder“ mit einem ausgezeichneten Ergebnis abgeschlossen und wurde ebenfalls dafür ausgezeichnet. 25 Bildungspunkte in den Bereichen „Persönlichkeit“, „Umgang mit Auszubildenden“ und „Fachliche Qualifikationen“ sammelte der IT-Spezialist dafür durch entsprechende Seminare und Weiterbildungen in den letzten fünf Jahren.

 

Die beiden Ausbilder waren aber bei Weitem nicht die einzigen, die bei Europoles für Begeisterung sorgten. Besonders freuen durfte sich das Unternehmen auch über und mit Philipp Schöll. Der frisch gebackene Technische Systemplaner, der diese Ausbildung bei Europoles im Dezember 2013 startete, schloss im vergangenen Sommer mit einem grandiosen IHK Prüfungsschnitt von 1,4 ab. Bereits die regelmäßige Ausbildungsdauer von dreieinhalb Jahren konnte Philipp aufgrund seiner Leistungen um ein halbes Jahr verkürzen. Mitte Oktober wurde ihm jetzt eine besondere Auszeichnung zuteil. Unter insgesamt 35 Auszubildenden aus ganz Bayern wurde er zum besten Technischen Systemplaner des Kammerbezirks ernannt. Für seinen Abschlussschnitt der Berufsschule Pfarrkirchen von 1,14 erhielt Philipp Schöll zusätzlich den bayerischen Staatspreis. Bei Europoles – Philipp ist dort für das Zeichnen von Stahlteilplänen und die Konstruktion von Flutlicht- und Fahrleitungsmasten verantwortlich – kann man also überaus stolz auf seine Nachwuchskraft sein. 

 

Doch auch nach der Ausbildung legt der Mastenhersteller großen Wert auf die Weiterbildung seiner Mitarbeiter. Das jüngste Beispiel dafür heißt Franz Staudigl. “Es ist schön, dass Europoles in die eigenen Mitarbeiter investiert“, sagt der Industriekaufmann, der nun ebenfalls von der IHK ausgezeichnet wurde. Staudigl, der ebenfalls bereits die Ausbildung bei Europoles absolvierte, wurde von seinem Arbeitgeber ein halbes Jahr freigestellt, um in Vollzeit die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt durchlaufen zu können. Die wirtschaftsbezogenen und handlungsspezifischen Qualifikationen, die ihm in dieser Zeit vermittelt wurden, stellte er bravourös unter Beweis. Für sein hervorragendes Ergebnis erhielt er von der IHK Regensburg die Auszeichnung zur besten Weiterbildung als Wirtschaftsfachwirt in 2015 im Kammerbezirk.