EN | FR | PL | RU
SUCHE

< früherer Artikel
20.05.2016

„Mädchen für Technik-Camp“ bei der Verbundausbildung in Neumarkt – Schülerinnen tüfteln an einem technischen Werkstück

Sie wissen jetzt, wie Technik funktioniert – und wie viel Spaß tüfteln, werkeln und löten macht: Die 16 Schülerinnen aus der Region, die im „Mädchen für Technik-Camp“ in dieser Woche (16. bis 20. Mai) in die Welt der technischen Berufe eingetaucht sind. Bei der Verbundausbildung der Pfleiderer Neumarkt GmbH und der Europoles GmbH & Co. KG haben sie selbstständig gefeilt und gefräst. Ihre Aufgabe: "Mit mehr Licht durch die Zeit!“ Das Ergebnis: eine Uhr, die nicht nur die Zeit misst, sondern auch leuchtet.


Das Ziel des „Mädchen für Technik-Camps“ ist es, die 12- bis 14-Jährigen an Technik heranzuführen und Hemmschwellen abzubauen. Außerdem sollen sie technische Berufe, wie zum Beispiel Elektrikerin, Industriemechanikerin, Informatikkauffrau und technische Systemplanerin, einfach mal selbst ausprobieren, ganz ohne Druck, dafür mit viel Spaß. Geholfen haben dabei vor allem die Azubis der Unternehmen und deren Ausbilder. Nach der Arbeit war dann Ferienstimmung angesagt, mit gemeinsamen Ausflügen, einer Stadttour und Sport-Unternehmungen. So wurden nebenbei auch noch Teamwork, Eigenverantwortung und Kommunikationsfähigkeit trainiert.

 

Ihre Uhr präsentierten die Schülerinnen am heutigen Freitag bei der Abschlussveranstaltung unter anderem Eltern, Unternehmensvertretern und Hauptsponsoren. Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm fördern die Camps finanziell und ideell. „Die Verbände engagieren sich schon seit Jahren für Projekte, die Mädchen frühzeitig MINT-Berufe näher bringen“, sagt Hermann Brandl, Geschäftsführer der bayme vbm Geschäftsstelle in der Oberpfalz, bei seinem Besuch. „Hierzu zählen auch die ‚Mädchen für Technik-Camps‘. Damit setzen wir uns aktiv dafür ein, den Anteil von derzeit rund 25 Prozent weiblichen Beschäftigten in unserer Branche zu steigern.“

 

Das Camp ist Teil der Bildungsinitiative „Technik – Zukunft in Bayern 4.0“ und damit ein Angebot des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw). Dessen Hauptanliegen: Schülerinnen für Technik zu begeistern. Mittlerweile haben seit 2002 bayernweit mehr als 3000 Schülerinnen bei den „Mädchen für Technik-Camps“ mitgemacht. Auch in diesem Jahr tauchen rund 200 Schülerinnen in insgesamt 15 Camps in die Welt der Technik ein. Das Angebot des bbw e.V. ist – bis auf die An- und Abreisekosten – kostenfrei. Die nächsten Camps finden in den Sommerferien statt. Wer mitmachen will, kann sich bis 3. Juli 2016 unter www.tezba.de bewerben. Mehr Camp-Eindrücke gibt es bei facebook.com/technikzukunftinbayern