EN | FR | PL | RU
SUCHE

< früherer Artikel
29.01.2016

Europoles geht neue Wege

Normalerweise ist die Europoles GmbH & Co. KG bekannt für Produkte wie Lichtmasten zur Straßenbeleuchtung oder gewaltige Betonstützen, wie sie in Algeriens Hauptstadt Algier stehen, um dort die drittgrößte Moschee der Welt zu tragen. Nun aber geht das Neumarkter Unternehmen neue Wege, denn ab sofort erweitern Helikopterplattformen das Sortiment des Mastenherstellers. Verantwortlich für die sogenannten Heliports ist die Tochtergesellschaft Europoles Suisse im schweizerischen Mollis.


Die erhöhten Hubschrauberlandeplätze werden vorzugsweise von Krankenhäusern und Kliniken eingesetzt. Dort nimmt der Helikoptereinsatz eine bedeutende Rolle ein, gilt er doch als effizientester und schnellster Rettungsweg. Mit den neuen Plattformen leistet Europoles einen wichtigen Beitrag in der Rettungskette und unterstützt den schnellstmöglichen und sorgfältigen Transport von Patienten in den OP. Zahlreiche Besonderheiten wie die Beheizung der Landefläche oder eine Löschanlage bieten einen speziellen Mehrwert beim Einsatz der Heliplattform.

So fand am vergangenen Dienstag nun auch die Abnahme der ersten Helikopterplattform auf dem Dach eines Klinikums statt – und sie bestand ihre Feuertaufe mit Bravour, als ein Hubschrauber der schweizerischen Rettungsflugwacht sicher auf dem Dach des Spitals Walenstadt im Schweizer Kanton St. Gallen aufsetzte. Obwohl die Erkennungsmarkierungen wie etwa das charakteristische „H“ wegen des Wetters noch nicht angebracht werden konnten, ist die erste Heliplattform mit der Abnahme bereit für den Ernstfall, wenn die Rettungsflugwacht ausrückt, um Patienten aus den nahen Skigebieten schnell und sicher zu bergen.