EN | FR | PL | RU
SUCHE

< früherer Artikel
24.04.2015

Empfang in der Staatskanzlei für „Jugend forscht“ Landessieger

Große Ehre für drei junge Wissenschaftler: Nach ihrem Sieg beim „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb hatten Paul Keckl, Tim Poulet und Daniel Seidler mit ihrer „Schlagzahlenpistole“ auch die Jury beim Landeswettbewerb in Regensburg im Themenbereich „Arbeitswelt“ von sich überzeugen können. Am Mittwoch wurde das Landessieger-Team aus dem Ausbildungsverbund von Europoles und Pfleiderer nun von Staatsminister Dr. Marcel Huber geehrt.


Mit einem Empfang im Prinz-Carl-Palais der Bayerischen Staatskanzlei in München würdigte der bayerische Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben die herausragenden Leistungen der insgesamt elf Landessiegerteams. Mit ihren pfiffigen Ideen und ihrem Geschick, diese in die Tat umzusetzen, hätten sich die jungen Forscher den Sieg redlich verdient. Vom 26. bis 30. Mai geht es für die Landessieger nun zum Bundeswettbewerb nach Ludwigshafen. Beim Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchsforscherwettbewerb werden sich die bayerischen Preisträger mit den Gewinnern aus anderen Bundesländern um den Sieg in den sieben Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik bewerben.

 

Der Wettbewerb „Jugend forscht“ ist der größte europäische Jugendwettbewerb für Naturwissenschaften und Technik, der besondere Leistungen und Begabungen in diesen Bereichen fördert. Im Jahr 2015 feiert der 1965 vom damaligen Stern-Chefredakteur Henri Nannen initiierte Wettbewerb, der von der Stiftung Jugend forscht e.V. veranstaltet wird, sein 50-jähriges Jubiläum.