EN | FR | PL | RU
SUCHE

< früherer Artikel
11.11.2014

Deutschlands beste Ausbilder - Europoles ‎erhält Ausbildungs-Ass in Gold

Bereits Anfang Oktober stand fest, dass die Europoles GmbH & Co. KG aus Neumarkt den Titel „Ausbildungs-Ass 2014“ tragen darf. Aus fast 200 Bewerbungen hatte die hochkarätig besetzte Jury Europoles als eines von insgesamt zehn Unternehmen für den renommierten Preis ausgewählt. Bereits zum 18. Mal kürten die Wirtschaftsjunioren Deutschland, die Junioren des Handwerks und die Inter Versicherungsgruppe Preisträger in drei Kategorien. Am Montag wurden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Bundeswirtschaftsministerium nun die endgültigen Platzierungen bekannt gegeben – und nach gespanntem Warten war klar: Die Teilzeitausbildung von Europoles war in der Kategorie „Industrie, Handel, Dienstleistungen“ ganz vorne gelandet. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.


„Bereits die Nominierung für das Finale war ein großer Erfolg. Dass wir am Ende den 1. Platz erreicht haben, ist eine ganz besondere Auszeichnung. Unser Dank gilt in erster Linie den Ausbildern, die viel Zeit und Engagement in die Teilzeitausbildung investieren. Sie sind unsere Ausbildungs-Asse bei Europoles.“, hob Personalleiterin Nicole Sude ausdrücklich die gute Ausbildungsarbeit hervor und ergänzte „Die Freude ist natürlich riesengroß, dass unser Ausbildungskonzept eine solche Anerkennung erfährt. Für uns ist die Teilzeitausbildung eine Win-Win-Situation. Einerseits haben junge Menschen die Möglichkeit, ihre Ausbildung erfolgreich zu absolvieren ohne ihr Familienleben vernachlässigen zu müssen. Andererseits kommt uns das als Unternehmen zugute, denn nur wenn die Mitarbeiter zufrieden sind, kann das gesamte Unternehmen Wettbewerbspotenziale nutzen und Wettbewerbsvorteile generieren, die letztendlich wieder den Beschäftigten zugutekommen.“ Stellvertretend für die Ausbilder waren Herbert Gabriel, Franziska Grillenberger, Erwin Härtl und Corinna Ziegler zusammen mit Personalleiterin Nicole Sude und Aus-bildungsleiterin Bettina Karg nach Berlin gereist, um die Auszeichnung entgegenzunehmen. „Im Namen aller Ausbilder möchte ich an dieser Stelle betonen, dass wir sehr stolz auf unsere Teilzeitauszubildenden sind. Sie meistern ihren Alltag zwischen Berufsschule, Unternehmenspraxis und Familie – und trotz Doppelbelastung stehen sie unseren „Vollzeit-Azubis“ in nichts nach.“, so Bettina Karg.

 

Nach dem Empfang der Finalisten führte Dirk Binding, Bundesgeschäftsführer der Wirtschaftsjunioren Deutschland e.V., durch den Nachmittag. An die Grußworte der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie Iris Gleicke schloss eine interessante Diskussionsrunde mit dem Thema „Smartphone, Dienstwagen, Auslandsaufenthalt – was muss ein Arbeitnehmer bieten, um Auszubildende zu bekommen?“ an, ehe der Höhepunkt des Nachmittags folgte: Die Verleihung des Ausbildungs-Asses. Mit einem Buffet und musikalischer Begleitung fand das erfreuliche Ereignis einen entspannten Ausklang.