EN | FR | PL | RU
SUCHE

< früherer Artikel
28.10.2014

Europoles verbiegt Betonmast

Am Unternehmenshauptsitz von Europas führendem Mastenhersteller Europoles in Neumarkt wird permanent mit Hochdruck konstruiert, produziert und ausgeliefert. Dass dort aber ein Mast aus Schleuderbeton vor Publikum gebogen und letztendlich sogar zerbrochen wird, das mag im ersten Moment überraschen.


Der Grund hierfür ist jedoch einfach. Betonmasten sind eine sehr sichere, langlebige und umweltfreundliche Lösung. Voraussetzung für diese Eigenschaften sind die richtige Fertigungstechnologie (Schleuderverfahren in Kombination mit Vorspannung) sowie eine gleichbleibend hohe Qualität in der Produktion. Um die sicherzustellen, werden die Masten einem praktischen Belastungstest unterzogen: Sie werden gebogen. Das konnten 65 Teilnehmer des Seminars „Maste für Oberleitungsanlagen“ in Neumarkt live vor Ort miterleben, denn neben einer Werksbesichtigung wurde als Highlight des Seminars ein Oberleitungsmast live bis zum Mastbruch getestet. Schleuderbetonmasten spielen im öffentlichen Personennahverkehr eine tragende Rolle und werden wie die ebenfalls von Europoles produzierten Alternativen aus Stahl als Fahrleitungsmasten für Straßen- und Stadtbahnen eingesetzt. Für den spektakulären Biegeversuch auf dem hauseigenen Versuchsstand wurde ein zehn Meter langer Schleuderbetonmast mit einem Zugseil gespannt und Stück für Stück gebogen. Tobias Fersch, bei Europoles verantwortlich für Oberleitungsmasten, erklärte den Versuchsaufbau: „Anhand seiner Statik werden die im Lebenszyklus auftretenden Belastungen für diesen Masttyp ermittelt. Diese Lasten werden beim Biegeversuch dann schrittweise aufgetragen. Dabei darf die Verformung, die für die Gebrauchstauglichkeit des Mastes ausschlaggebend ist, nicht überschritten werden. Geht man über die Maximallast hinaus, sollte der Mast an einem festgelegten Punkt brechen.“ Und das tat er dann auch nach Plan.

 

Zuvor konnten sich die Seminarteilnehmer, allesamt Verantwortliche für Oberleitungen aus Verkehrsunternehmen und Fachleute für deren Konstruktion und Errichtung, die auf Initiative des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zum Seminar nach Neumarkt gekommen waren, von der Vielseitigkeit der Schleuderbetonmasten überzeugen, die Europoles bereits seit 1957 produziert. Masten aus Schleuderbeton finden nicht nur im Bereich der Fahrleitungen Anwendung, sie begegnen uns überall: Als Funkmasten garantieren sie die Erreichbarkeit auf dem Handy, als Flutlichtmasten erhellen sie riesige Stadien und als besonders imposante Exemplare tragen sie das Dach der drittgrößten Moschee der Welt in Algier und werden derzeit im Europoles-Betonmastenwerk produziert.