EN | FR | PL | RU
SUCHE

< früherer Artikel
08.04.2014

Schaltschränke für die Lebenshilfe

Europoles arbeitet im Bereich Kommunikation regelmäßig mit Schaltschränken. Sobald diese elektrischen Anlagen nicht mehr verwendbar sind, müssen sie aussortiert werden. Die Berufsschulstufe des Privaten Förderzentrums der Lebenshilfe Neumarkt hat jedoch für die Schaltschränke eine sinnvolle Verwendungsmöglichkeit gefunden.


25 junge Menschen im Alter von 16 bis 21 Jahren, bei denen ein sonderpädagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung vorliegt, besuchen derzeit die Berufsschulstufe des Förderzentrums. Die Berufsschulpflicht umfasst drei Jahre und hat das Ziel, die Schülerinnen und Schüler auf das Leben als Erwachsene vorzubereiten.

 

Durch größere Sanierungsarbeiten des Gebäudes war zweitweise ein Werkunterricht kaum möglich, weshalb ein alternativer Aufgabenbereich für die Schüler aufgebaut wurde: Das Zerlegen von technischen und elektrischen Anlagen. Genau hier kommen die Schaltschränke von Europoles ins Spiel.

 

Die Schüler zerlegen die Geräte in ihre Einzelteile und sortieren diese nach verschiedenen Kriterien. Ein Teil dieser Elemente wie etwa Schrauben und Muttern wird aufgehoben und wiederverwendet. Die zurückbleibenden Materialien wie Stahl, Edelstahl, Kupfer, Aluminium oder Messing werden von den Schülern sortenrein gelagert und dem Altmetallhandel zugeführt. Die elektronischen Bauteile der Gerätschaften werden unter Anleitung einer Fachfirma sortiert und anschließend an selbige Firma weitergegeben.

 

Mit dem erwirtschaftetem Geld unternimmt die Lebenshilfe Ausflüge, organisiert gemeinsame Feiern oder finanziert so manche Anschaffung, zum Beispiel eine Bühnenbeleuchtung oder einen Hochhubwagen, die sich sonst nicht realisieren lassen würde.

 

Wir freuen uns sehr, dass wir die Lebenshilfe Neumarkt mit der Überlassung der Schaltschränke sinnvoll unterstützen können.